Skip to main content

Krimi in der Viehbergarena

Wie schon beim Hinspiel im August 2017 endete das Treffen gegen Neumarkt 3:3 und abermals konnte ein 3:1 aufgeholt werden.  Das Unentschieden war aufgrund einer famosen 2. Halbzeit schließlich gerecht. Die Wende brachte der Heimkehrer aus St. Oswald – Hansi Riepl kam zur Halbzeit und gab die Richtung vor.

Unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit mässig – in der Abwehr unsicher und vorne nur mit Halbchancen aus Standards. Die Neumarkter hingegen konnten einen Konter und einen Kopfball nach einer Ecke in unserem Gehäuse unterbringen.

In der Pause ersetzte Trainer Fritz Gattringer den kranken Julian gegen wiedergenesenen Hansi Riepl. Der Ruck der dann durch die Mannschaft ging, war in der ganzen Viehbergarena spürbar. Die Strafraumszenen mehrten sich, und alle Sandler Zuseher wußten, die Partie ist noch lange nicht verloren. Den Beginn machte Dominik Hummel in der 54. Minute  der eine Ecke per Kopf versenkte. Zwischenzeitlich erhöhte Neumarkt in einem Konter auf 3:1, das bremste aber den Schwung unserer Jungs überhaupt nicht. David Strnad per Kopf in der 78. und Josef Sacha in der 81. Minute per Handselfmeter erzwangen den Ausgleich. In den folgenden 10 Minuten plus Nachspielzeit hätte dann alles passieren können, sowohl Neumarkt als auch der SVS noch mit Topchancen – schlußendlich blieb es aber beim leistungsgerechten 3:3. Im Herbst haben wir aus der gleichen Aufholjagd Selbstvertrauen für die kommenden Spiele getankt – vielleicht passiert es ja wieder ….

Damit bleibt der SVS auf dem 4. Platz, wir konnten jedoch punktemäßig auf den zweitplatzierten Gutau einen Punkt aufholen, das in Windhaag eine 2:0-Niederlage einstecken mußte. Überraschend auch die Unentschieden der Rainbacher gegen UWD und der Trefflinger in Leopoldschlag.

Für die 1b Mannschaft setzte es eine 1:3 Heimniederlage und einen Brummschädel für den Torschützen aus dem UWD-Spiel, Florian Stifter. Er bestritt einen Kopfball auf Kniehöhe des Gegners und bekam dieses dann mit voller Wucht zu spüren.