Skip to main content

Trennung von Trainer Werner Grasel nach 7:1 Pleite in Alberndorf

Nach der 7:1 Pleite beim Tabellendritten Alberndorf hat sich die Sektion Fussball schweren Herzens zur Trennung von Trainer Werner Grasel entschieden.

 

Leider trifft dieser Schritt einen ehrlichen und gradlinigen Menschen, der sicher bis zur letzten Minute sein Bestes für den SV Sandl gegeben hat. Ein Mannschaftssport braucht aber früher oder später neue Motivation und frisches Blut. Wir möchten uns bei Werner für seine Tätigkeit beim Verein herzlich bedanken und wünschen ihm noch alles Gute und viel Erfolg in der Zukunft. Die Betreuung der Kampfmannschaft bis zur Sommerpause wird der bisherige Reservecoach Julian Riepl und der verletzte Kapitän Dominik Hummel übernehmen.

Das Spiel war leider von der schweren Verletzung des Alberndorfer Tormanns Rene Hofstadler überschattet, der nach einem Zusammenprall mit Jochbein- und Oberkieferbruch vom Platz getragen wurde und direkt ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der SVS wünscht ihm auf diesem Wege eine gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Bis zu dieser Verletzung in der 17. Minute war die Partie offen und zur Überraschung der Alberndorfer Fans eigentlich vom SVS dominiert. Ab der Verletzung übernahm aber Alberndorf das Kommando und ging auch prompt in Führung. Kurz vor der Pause bedankte sich „Glatze“ Günther Scheuchenstuhl nach zwei Eckbällen artig bei unserer Mannschaft für das nette Begleitservice, nachdem er jeweils wenige Meter vor dem Tor unbedrängt einköpfen konnte. Pausenstand somit 3:0.

Nach der Pause ein kurzes Aufflackern des SVS – endlich wurde eine Kombination fertig gespielt und Patrick Schmickl netzte aus halblinker Position souverän ein. Die Hoffnung währte aber nur wenige Minuten, denn wieder war ein Alberndorfer Eckball angesagt. Diesmal traf Thomas Puchinger für die Gegner – und natürlich auch im  Doppelpack: nach dem Eckball bezwang er mit einem direkten Freistoß unseren inzwischen eingewechselten Ersatzgoalie Harry „Tiger“ Lehner. Dieser stemmte sich trotz Rippenverletzung mit aller Kraft gegen die Niederlage; er konnte sie aber nicht mehr verhindern. Die leichten Auflösungserscheinungen unserer Defensive nutzte dann Oldboy Mathias Lang natürlich auch im Doppelpack zum Endstand von 7:1.